kartworld
Zweiter Klassensieg im zweiten Saisonlauf für Donar Munding
14. April 2019 Zurück zur Artikelübersicht »

In früher Topform und glänzend gelaunt präsentierte sich Donar Munding, der dieses Wochenende auf dem Hockenheimring den zweiten Lauf der DMV GTC 2019 für sich entscheiden konnte. Trotz wenig Trainingszeit sicherte Donar mit lediglich 0,07 Sekunden Rückstand Platz zwei in der Startaufstellung für das Rennen am Sonntag. Das Qualifying für die Dunlop60 bestritt Donars Teamkollege Jacob Erlbacher und fuhr die viertschnellste Zeit.

Donar übernahm bei den Dunlop60 den ersten Stint und machte Position um Position gut. Das Auto übergab er schließlich in Führung liegend. Am Ende reichte es für das Duo zu Platz drei.

Äußerst schwierige Bedingungen am Rennsonntag. Nieselregen bescherte eine feuchte Strecke, außerdem war es sehr kalt. Donar behauptete die Führung nach dem Start, verlor P1 nach einem leichten Quersteher wieder. Es dauerte nicht lang und Donar fuhr den Abstand zum Führenden wieder zu und setzte sich erneut an die Spitze.

Der Zweitplatzierte Christoph Dupré machte Druck, doch Donar behauptete die Führung. Donar setzte sich daraufhin vom Feld ab, doch wegen einer Safety-Car-Phase schrumpfte der Abstand erneut. Am Ende ließ er nichts anbrennen und sicherte sich seinen zweiten Saisonsieg mit einem Vorsprung von 18 Sekunden auf den Zweitplatzierten. Der Sieg bedeutete gleichzeitig Platz sechs in der Gesamtwertung.

Es war ein schwieriges Rennen unter schwierigen Bedingungen. Umso höher ist der Sieg einzuordnen, zumal Donar mit dem Porsche noch wenig Erfahrung hat – erst recht nicht unter derart fordernden Wetterbedingungen.

Donar: „Es war nicht so einfach an diesem Wochenende. Weniger das Fahrerische sondern die Nebenkriegsschauplätze die der Motorsport manchmal so mit sich bringt. Das Ergebnis könnte natürlich nicht besser sein. Mehr als gewinnen kann man ja nicht.“