kartworld
Wodan Munding zeigt am Sachsenring tolle fahrerische Leistung
23. Juli 2019 Zurück zur Artikelübersicht »

Die dritte Saisonstation des Porsche Sports Cup Deutschland führte Wodan Munding am vergangenen Wochenende (20./21. Juli) auf den Sachsenring. Der Overdrive Racing-Pilot bestritt das zweite Sprintrennen, nachdem sein Bruder Donar das erste absolviert hatte.

Wodan startete von Platz sechs und machte ab der fünften Rennrunde Druck auf zwei Konkurrenten vor ihm. Beim Versuch, sie zu überholen, musste Wodan kurz vom Gas gehen, um eine Berührung zu vermeiden. Dadurch kam einer seiner Verfolger an ihm vorbei, ein zweiter touchierte seinen Porsche und drehte ihn um fast 180 Grad um. Durch diesen Vorfall verlor Wodan mehrere Positionen. Er kämpfte sich jedoch wieder bis auf Platz zehn in seiner Klasse und Gesamtrang 13 nach vorne.

Im ersten Endurance-Rennen übernahm Wodan den Auftakt-Stint. Er arbeitete sich mit einer tollen fahrerischen Leistung von Startplatz neun bis auf Rang sechs nach vorne und übergab das Auto dann an seinen Bruder Donar. Dieser verließ die Boxengasse vor dem Ablauf der Mindeststandzeit und absolvierte durch ein Missverständnis am Funk eine Durchfahrtsstrafe. Das eigentliche Strafmaß der Rennleitung sah jedoch anders aus und daher musste Donar ein weiteres Mal in die Boxengasse abbiegen. Trotz des Malheurs brachte er den Porsche auf dem zehnten Gesamtrang und Position acht in der Klasse ins Ziel.

Nach der Aufregung des ersten Laufs war den Munding-Brüdern ein ruhiges zweites Endurance-Rennen willkommen. Diesmal absolvierte Donar den ersten Stint und übergab das Auto auf Platz vier liegend. Bruder Wodan stellte in seinem Stint fest, dass er die Lücke zum Vordermann nicht schließen konnte. Da er zum Verfolger einen ausreichenden Puffer hatte, brachte er den Porsche sicher auf der fünften Gesamtposition und Rang vier im Klassenergebnis ins Ziel.

Am 24. und 25. August bestreitet Wodan in Oschersleben die vierte Saisonstation des Porsche Sports Cup Deutschland.